Impfbus ein Erfolgsmodell

Impfangebote des Kreises noch bis zum 30. September

Letzte Station
Der Impfbus des Kreises Soest hat am Freitag, 24. September 2021, seine letzte Station am Lippstädter Bernhardbrunnen gemacht. Landrätin Eva Irrgang (l.) und Bürgermeister Arne Moritz (r.) haben die finale Haltestelle besucht, um allen beteiligten Akteuren Dank auszusprechen. Mit von der Partie war Mirko Hein (2. v. l.), Leiter der Geschäftsstelle des Impfzentrums. Foto: Franca Großevollmer/ Kreis Soest
Pressemeldung vom 24.09.2021 15:00

Kreis Soest (kso.2021.09.24.555.mh). Der Impfbus des Kreises Soest hat am Freitag, 24. September 2021, seine letzte Station am Lippstädter Bernhardbrunnen gemacht. Landrätin Eva Irrgang und Bürgermeister Arne Moritz haben die finale Haltestelle besucht, um allen beteiligten Akteuren Dank auszusprechen. Insgesamt erhielten im Impfbus in den fünf Wochen Betrieb bis zum 23. September 2.133 Personen eine Impfung. Der Bus war von der Regionalverkehr Ruhr-Lippe GmbH zur Verfügung gestellt worden.


„Wir wollten mit dem Impfbus ein niederschwelliges Impfangebot vor Ort machen und die Zahlen geben uns Recht. Diese Maßnahme war sehr erfolgreich“, betont Landrätin Eva Irrgang. Der Impfbus hat an Berufskollegs, Supermärkten oder Discountern, Tafeln, öffentlichen Plätzen sowie an einem Fachhochschulcampus und an zentralen Unterbringungseinrichtungen für Flüchtlinge gehalten. Überall wurde das Angebot vor Ort gut angenommen. „Wir freuen uns besonders, dass es viele Stationen im Raum Lippstadt gegeben hat“, stellte Bürgermeister Arne Moritz fest.

Im Dezember des vergangenen Jahres durfte der Kreis Soest nach den Vorgaben des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW nur ein zentrales Impfzentrum schaffen, welches in der Kreisstadt Soest aufgebaut wurde. Im Impfzentrum des Kreises wurden bislang 170.457 Personen erst- und zweitgeimpft. Hinzu kommen noch 30.546 Impfungen mit mobilen Teams. Die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte haben bislang 189.503 Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen durchgeführt.

Das Impfgeschehen wird ab dem 1. Oktober überwiegend von den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten sowie von der Betriebsärzteschaft übernommen. Aus diesem Grunde schließen die Impfzentren am 30. September in ganz NRW. Auch die mobilen Angebote für die Allgemeinbevölkerung werden Ende dieses Monats eingestellt. „Wir freuen uns, dass wir in den vergangenen Monaten die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte so gut unterstützen konnten. Das Impfen ist Kerngeschäft der Ärzteschaft und wird dorthin auch komplett zurückgegeben“, so Landrätin Irrgang.

Gemeinsam mit den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten konnten seit dem 27. Dezember 2020 insgesamt 405.894 Impfungen im Kreis Soest durchgeführt werden. Mit Stichtag 23. September gelten 202.665 Menschen als vollständig geimpft und bereits 2.499 Bürger haben die dritte „Boosterimpfung“ bei ihrem Arzt erhalten. Damit sind im Kreis Soest 70,7 Prozent der Gesamtbevölkerung vollständig geimpft. „Mit Blick auf stagnierende Inzidenzzahlen ist das ein wichtiger Schritt im Kampf gegen die Pandemie und zurück zur Normalität für alle Geimpften“, betont die Landrätin.


Der Kreis Soest auf FacebookDer Kreis Soest auf TwitterDer Kreis Soest auf YoutubeDer Kreis Soest auf Instagram

Schnellzugriff

Der Kreis Soest von A-Z