Kreisstraße 8 in Körbecke ab 18. Januar voll gesperrt

Baubetriebshof führt Verkehrssicherungsmaßnahmen durch

Standfestigkeit gefährdet
Die Böschung oberhalb der 200 Meter langen Bruchsteinmauer ist dicht mit Bäumen und Sträuchern bewachsen und bedroht die Standfestigkeit. Foto: Archiv HRA Ingenieurgesellschaft mbH/Bochum
Pressemeldung vom 15.01.2021 10:00

Kreis Soest (kso.2021.01.15.023.tw). Die Kreisstraße 8 in Möhnesee-Körbecke im Bereich des Fischereigehöfts des Ruhrverbandes ist von Montag, 18. Januar, bis einschließlich Freitag, 22. Januar, täglich von 8 bis 16 Uhr für den Gesamtverkehr voll gesperrt. Der Baubetriebshof des Kreises wird Verkehrssicherungsmaßnahmen durchführen. Eine Umleitungsstrecke wird ausgeschildert. Darauf macht die Abteilung Straßenwesen des Kreises aufmerksam und bittet alle Fußgänger, Radfahrer und motorisierten Verkehrsteilnehmer um Verständnis.


Am Nordufer der Möhnetalsperre zwischen Körbecke und Stockum (Seestraße), kurz hinter dem Fischereigehöft des Ruhrverbands, sichert eine rund 200 Meter lange Stützmauer aus Bruchsteinwerk das an dieser Stelle sehr steile Talsperrenufer vor dem Abrutschen. Der Böschungsbewuchs unmittelbar oberhalb der Stützmauer ist mittlerweile so dicht geworden, dass das Gewicht der Bäume und Sträucher sowie deren Wurzeldruck das Bauwerk bedrohen. Der Ruhrverband hat daher den Kreis Soest als Eigentümer der Fläche oberhalb der Stützmauer gebeten, den Bewuchs in dem für die Verkehrssicherheit notwendigen Maße zu entfernen.

 


Der Kreis Soest auf FacebookDer Kreis Soest auf TwitterDer Kreis Soest auf YoutubeDer Kreis Soest auf Instagram

Schnellzugriff

Der Kreis Soest von A-Z