Geflüchteten berufliche Perspektiven aufzeigen

Individuelle Beratungsangebote für 18- bis 27-Jährige

Helfen bei beruflicher Orientierung
Yvonne Miranda (3.v.l.) und Ahmet Alakra (r.) beraten künftig junge Geflüchtete und geben diesen eine Orientierung für die berufliche Zukunft. Sie setzten als Teilhabemanager das neue Beratungsangebot des Kommunalen Integrationszentrum (KI) Kreis Soest in Kooperation mit der Stadt Soest, der Gemeinde Bad Sassendorf und dem Soester Entwicklungsnetz e. V um. Sina Mittmann (1.v.l) und David Wotschel (2.v.l.) vom KI und Judith Szeili (2.v.r.) von der Stadt Soest hießen sie in ihrer neuen Tätigkeit willkommen. Foto: Sabrina Röglin/ Kreis Soest
Pressemeldung vom 14.10.2020 10:00

Kreis Soest (kso.2020.10.14.605.dw/jdw). Welche beruflichen Möglichkeiten gibt es für mich? Wo liegen meine Stärken? Diesen und weiteren Fragen können jetzt Geflüchtete zwischen 18 und 27 Jahren in individuellen Beratungsgesprächen mit den Teilhabemanagern Ahmet Alakra und Yvonne Miranda auf den Grund gehen. Angeboten wird diese Beratungsmöglichkeit vom Kommunalen Integrationszentrum (KI) Kreis Soest zusammen mit der Stadt Soest, der Gemeinde Bad Sassendorf und dem Soester Entwicklungsnetz e. V.


„Das Teilhabemanagement ist ein Baustein der Landesinitiative ‚Gemeinsam klappt's‘ und hat das Ziel, den Menschen zwischen 18 und 27 Jahren mit Duldung oder Gestattung Möglichkeiten der Qualifizierung zu eröffnen“, erklärt Sina Mittmann, Leiterin des KI. „Sprache, Ausbildung und Arbeit sind die Schlüssel für Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und eine gelungene Integration. Das Ziel ist es, individuelle Lösungen für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu erarbeiten und ihnen Qualifizierungsangebote zu unterbreiten, damit sie mittelfristig ihren Lebensunterhalt selbstständig bestreiten können.“ Ins Leben gerufen wurde die Initiative durch das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration und kooperiert mit der Landesinitiative „Durchstarten in Ausbildung und Arbeit“. Das KI hat die geschäftsführende Stelle übernommen und koordiniert die Abläufe.

Der Teilhabemanager der Stadt Soest ist Ahmet Alakra. Er ist für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Stadt zuständig. Bereits in seinem Herkunftsland Syrien hat er nach dem Abitur Soziologie studiert und im Jugendstrafvollzug gearbeitet. Nach seiner Ankunft in Deutschland im Jahr 2015 erlangte er das Sprachniveau C1 und studiert an der Katholischen Hochschule Paderborn Soziale Arbeit. Seit dem 1. April 2020 arbeitet er als Teilhabemanager im Rahmen der Landesinitiative „Gemeinsam klappt´s“. Vor dieser Tätigkeit absolvierte er verschiedene Praktika im Kreisjugendamt und der Koordinierungsstelle für Flüchtlingsarbeit der Stadt Paderborn. Dadurch konnte er erste Erfahrungen sammeln und sich Wissen über die notwendigen rechtlichen Grundlagen aneignen. Ahmet Alakra ist erreichbar unter der Nummer 02921-910 5671 oder per E-Mail an a.alakra@soest.de.

Für die weiteren Kommunen im Kreis Soest ist Yvonne Miranda die zuständige Teilhabemanagerin. Durch den eigenen Migrationshintergrund und die Arbeit im Soester Integrationsrat hatte sie stets Kontakt zu anderen Kulturen. Seit 2010 ist sie beim Soester Entwicklungsnetz e. V. in verschiedenen Bereichen der Integration tätig. Die ausgebildete Sozialarbeiterin engagiert sich außerdem ehrenamtlich für die Belange von Geflüchteten. Sie ist erreichbar unter der Nummer 0157-83027228    oder per E-Mail an yvonne.miranda@sen-ev.de.

Weitere Informationen zu den beiden Landesinitiativen gibt es unter www.durchstarten.nrw oder bei dem zuständigen Mitarbeiter des Kommunalen Integrationszentrums, David Wotschel, unter der Nummer 02921-30 2446 oder per E-Mail an david.wotschel@kreis-soest.de.


Der Kreis Soest auf FacebookDer Kreis Soest auf TwitterDer Kreis Soest auf YoutubeDer Kreis Soest auf Instagram

Schnellzugriff

Der Kreis Soest von A-Z