Soest-Film beeindruckt Landrätin

Stadtgeschichte informativ und kurzweilig in Spielszenen und Statements zusammengefasst

Werbung für Film über Soester Stadtgeschichte
Für den letzten Teil der Trilogie über die Soester Stadtgeschichte werben Landrätin Eva Irrgang sowie (v. l.) Kameramann Klaus-Dieter Schmidt, Dr. Hans-Joachim Schmallenbach sowie Drehbuchautor Dr. Frieder Schütz. Der Film ist als DVD zum Preis von acht Euro käuflich zu erwerben. Foto: Thomas Weinstock/ Kreis Soest
Pressemeldung vom 08.10.2020 10:00

Kreis Soest (kso.2020.10.08.587.fs/tw/-rn). Im letzten Teil des Dreiteilers zur Soester Stadtgeschichte von Frieder Schütz (Drehbuch) und Klaus-Dieter Schmidt (Kamera) geht es um die Zeit von 1784 bis 2019, um den Abriss historischer Bausubstanz, Industrialisierung und das Eingreifen der preußischen Könige. "Das ist etwas für Schulklassen als Unterrichtsmaterial und ebenso für alle, die mehr über Soest wissen möchten", lautete das spontane Urteil von Landrätin Eva Irrgang, nachdem ihr der Film im Kreishaus präsentiert worden war.


Der 33-minütige Film ist anschaulich, kurzweilig und dabei durchaus informativ. Bis hin zur Wiederentdeckung Soests als einstiger Großstadt des Hochmittelalters mit großer kulturhistorischer Tradition wird der Bogen geschlagen und hierbei die Zeit zwischen 1933 und 1945 nicht ausgespart. Die Landrätin hat, neben zahlreichen anderen bekannten Soestern, in dem Film übrigens selbst auch eine Rolle übernommen. „Dass zahlreiche Persönlichkeiten in diesem Film mitgespielt haben, dafür sind wir sehr dankbar“, betont Drehbuchautor Frieder Schütz.

Der Film ist als DVD zum Preis von acht Euro in den Gemeindebüros von St. Patrokli und St. Petri sowie in der Stadtbücherei in Soest erhältlich.


Der Kreis Soest auf FacebookDer Kreis Soest auf TwitterDer Kreis Soest auf YoutubeDer Kreis Soest auf Instagram

Schnellzugriff

Der Kreis Soest von A-Z