Online komfortabler zum Schwerbehindertenausweis

Bearbeitungsstand der Anträge im Netz abrufbar – Foto kann elektronisch übermittelt werden

Digitaler Service
Im Zusammenhang mit dem Schwerbehindertenrecht stehen in Nordrhein-Westfalen umfangreiche Online-Angebote zur Verfügung. Sie sind unter der Web-Adresse www.sgbix-online.nrw.de zu finden. Darauf weist das Sachgebiet Schwerbehindertenangelegenheiten des Kreises Soest hin. Foto: Thomas Weinstock/ Kreis Soest
Pressemeldung vom 29.05.2020 10:00
Kreis Soest (kso.2020.05.29.307.-rn). Digitale Lösungen sind das Mittel der Wahl gerade in Zeiten von Corona. Deshalb weist das Sachgebiet Schwerbehindertenangelegenheiten des Kreises Soest auf die umfangreichen Online-Angebote im Zusammenhang mit dem Schwerbehindertenrecht hin, die in Nordrhein-Westfalen zur Verfügung stehen. So können Antragsteller den Bearbeitungsstand ihres Antrags auf einen Schwerbehindertenausweis online prüfen. Außerdem besteht die Möglichkeit, ein Passfoto elektronisch zu übermitteln.


Die Online-Angebote finden sich unter der Web-Adresse www.sgbix-online.nrw.de. Auf dieser Seite gibt es drei Schaltflächen: Für die elektronische Antragstellung, den Einblick in die Antragsbearbeitung und das Hochladen von Foto-Dateien.

Wer einen Antrag auf Schwerbehinderung gestellt hat, kann mit seinem Geschäftszeichen nachschauen, wie weit die Bearbeitung ist: Grün sind die erledigten Arbeitsschritte, orangefarben ist die aktuelle Bearbeitung, schwarz sind die noch ausstehenden Schritte. Über die Einblendung der Datumsangaben im Arbeitsschritt "Sachverhaltsaufklärung" lässt sich nachvollziehen, wie schnell die Anfragen der Verwaltung beantwortet wurden.

"Mit der Eingangsbestätigung des Antrags erhalten die Antragsteller jeweils einen Hinweis auf diese neuen Möglichkeiten", erläutert Michael Streich, der als Abteilungsleiter Soziales für das Sachgebiet Schwerbehindertenangelegenheiten verantwortlich zeichnet. "Den Bearbeitungsstand kann man über Eingabe seines Geschäftszeichens einsehen, für das elektronische Versenden eines Fotos enthält die Eingangsbestätigung einen speziellen Zugangs-Code." Gehe das Schreiben mit dem Zugangs-Code verloren, könne über das Internet ein neuer Code angefordert werden, der aus Datenschutzgründen dann schriftlich und per Post zugestellt werde. Michael Streich: "Alles in allem ersparen die Online-Angebote Telefonanrufe sowie Behördengänge und damit viel Zeit. In der Coronakrise stellen sie außerdem einen Beitrag zum Infektionsschutz dar."

Der Kreis Soest auf FacebookDer Kreis Soest auf TwitterDer Kreis Soest auf YoutubeDer Kreis Soest auf Instagram

Schnellzugriff

Der Kreis Soest von A-Z